Aus Liebe zum Leben.

Aktive Fiebertherapie in der Immun- und Onkotherapie

Lade Karte ...

Datum
01.01.2016 - 31.12.2016

Zeit
Ganztägig

Veranstaltungsort
Akademie im LEBEN und Klinik im LEBEN Greiz



Aktive Fiebertherapie in der Immun- und Onkotherapie

Ankündigung & Programm zum interdisziplinären Erweiterungs- und Praxiskurs:
– Selbsterfahrungs- und Supervisionskurs –

„Gebt mir ein Mittel, welches Fieber erzeugt und ich heile alle Krankheiten“ schrieb der griechische Arzt Peramides ca. 500 v.Ch. auf Basis der Beobachtung, dass nach überstandenen hochfieberhaften Erkrankungen in vielen Fällen chronische Erkrankungen und Tumoren sistierten oder ausheilten. Der Engländer Coley gilt als Begründer der modernen Fiebertherapie mittels Bakterienstoffen zur Beeinflussung von onkologischen Erkrankungen. Der Wiener Prof. Julius Wagner-Jauregg  war ein österreichischer Psychiater, der für die Entdeckung der therapeutischen Bedeutung der Fiebertherapie mittels Malariarregern zur Behandlung der progressiven Paralyse  bei Syphilis 1927 den Nobelpreis für Medizin erhielt..
Bakterienlysate zur aktiven Fiebertherapie sind inzwischen umfangreich in Dosierung, Kinetik und Wirkung durch Mitglieder der Deutschen Gesellschaft für Hyperthermie e.V. evaluiert und auch für die Anwendung in ambulanter Praxis verfügbar. Das hierzu notwendige theoretische wie praktische Rüstzeug soll dieser Kurs vermitteln. Und was wiegt mehr als die Erfahrung am eigenen Körper und der Wissenstransfer in der Gruppe?
Erwerben Sie sich fundiertes praktisches Wissen zur aktiven Fiebertherapie für die Anwendung an Ihren Patienten in der Immun- und Onkotherapie.

Termin: auf Anfrage

Veranstaltungsort: Klinik im LEBEN, Gartenweg 5-6, D-07973 Greiz

Kursleiter: Dr. med. Ralf Oetmeier und Dr. med. Uwe Reuter

Kursgebühr:  180,00 € (incl. Kursskript, Tagungspauschale für Pausenverpflegung)

Behandlungsgebühr Fiebertherapiekomplex: gesamt 625,06 € (Wird separat von der Klinik im LEBEN in Rechnung gestellt)
(Liquidation gemäß GOÄ incl. Ärztliche Konsultation, Regulationsthermographie, aktive Fiebertherapie incl. Medizinische Überwachung, Procain-Basen-Infusion, Hochdosis-VitaminC-/Antioxidantienkombination nach Riedelsheimer, Thymus-Milz-Organopeptid 5ml)

Übernachtung: 59,- € pro Nacht und Person incl. Frühstück und nächtlichen
Bereitschaftsdienst, in der BioPension im LEBEN, Gartenweg 6, 07973 Greiz, www.biopension-imleben.de

Bitte mitbringen:
1. aktuelles großes Blutbild, Kreatinin
2. bei bekannten Herz-Kreislaufproblemen -> aktuelles Belastungs-EKG

Weitere Auskünfte und Terminvereinbarung: 

Frau Schubert
Gartenweg 6
07973 Greiz
Telefon 036 61 – 67 63 96
Fax: 036 61 – 45 87 00 31
E-Mail:

Fortbildungspunkte wurden bei der LÄK Thüringen beantragt

Kursprogramm:

Tag 1:

ab 10.00 Uhr Beginn der Regulationsthermographien zur Feststellung des individuellenregulativen
Zustandes als wesentlicher Parameter der Fieberstoffdosierung, individuelles Arztgespräch

Hinweis: aufgrund kapazitativer Begrenzung durch die c-RTG-Messung erfolgt die Terminvergabe in Abhängigkeit vom Anmeldezeitpunkt (= frühzeitige Anmeldung sichert eine zeitnahe Diagnostik und Arztkonsultation vor Beginn der Fiebertherapie)

Tag 2:

ab 07.00 Uhr Fortsetzung der Regulationsthermographien zur Feststellung des individuellen regulativen Zustandes als wesentlicher Parameter der Fieberstoffdosierung, individuelles Arztgespräch
ab 07.00 Uhr Beginn der aktiven Fiebertherapie (kurze Ganzkörperhyperthermie, Applikation des individuell dosierten Bakterienlysates, Dauer ca. 8 Std. unter medizinischer Überwachung)
ab 18.30 Uhr leichtes Abendessen

Tag 3:

ab 09.00 Uhr Supervision und Erfahrungsaustausch der Selbsterfahrung „aktive Fiebertherapie“
ab 09.45 Uhr Aktive Fiebertherapie in der Praxis Teil 1: wissenschaftliche Grundlagen, die Bakterienlysate, Standard des Vorgehens in der Praxis
10.00 Uhr Pause
10.30 Uhr Aktive Fiebertherapie in der Praxis Teil 2: Erfahrungen der Integration in ein ganzheitliches Therapiekonzept bei onkologischen Erkrankungen, Fallbeispiele
11.15 Uhr Aktive Fiebertherapie in der Praxis Teil 3: Erfahrungen der Integration in ein ganzheitliches Therapiekonzept bei Borreliose und chronischen Viruserkrankungen, Fallbeispiele
ca. 12.30 Uhr Kursende